Neues Einkaufserlebnis: Stationäre Händler verknüpfen sich digital

04 Mai 2017

Text: Sven Horsmann | Fotos: Joachim Grothus

VELO-Erlebnis pur und im Kreis: Probefahren, Pumpen, Messen, Kaffeebar, WLAN  

Das mehrfach preisgekrönte Rose Biketown-Konzept ausgezeichnet als Stores of the Year 2016 und 2017, German Design Award, Innovationspreis IT, Iconic Award Best of Best gewann überraschend auch den diesjährigen EuroShop Retail Design Award 2017, der EHI Retail Institut in Köln in Zusammenarbeit mit der Messe 

Das Herzstück des einst reinen Versandhändlers ist ein Mix aus digitaler Poesie, Pop und Erlebnisarchitektur. Physische Hülle und zeitgemässe Kommunikationstools verschmelzen zu markenadäquaten Raumbildern. In der Interaktion von Verkäufer und Besucher wird auch komplexe Technik wirkungsstark präsentiert. Mit Hilfe von zahlreichen iPad-Podesten konfigurieren die Kunden ihr Rad und begutachten danach ihr individuelles Ergebnis auf drei überdimensionalen Screens in voller Grösse. Mithilfe von sogenannten Beacons empfangen die Kunden Informationen und Angebote überall im Store direkt auf ihrem Smartphone oder Tablet. Die grossen runden Lichtkuppeln fungieren als Anziehungspunkt und die 

 

Beacons formieren sich in der Nähe. Die Konfiguration der Produkte lässt sich dank der Kundenkarte an jedem beliebigen Punkt der Customer Experience Journey und in jedem beliebigen Kanal beginnen, bearbeiten und beenden. Besitzt man keine Kundenkarte, kann die Konfiguration im Store gestartet und die Daten auf einer Shoppingkarte gespeichert werden. Der aktuelle Stand ist von zuhause aus per Online-Konfigurator jederzeit abrufbar. Ein weiteres digitales Bindeglied ist die digitale Fussvermessung. Der Kunde hat dann die Möglichkeit, auf Basis der stationär erhobenen Daten, beim nächsten Online-Einkauf vom Sofa aus eine virtuelle Schuhanprobe zu machen und sich geeignete Modelle anzeigen zu lassen. Genau das gleiche gilt für die Sitzknochenvermessung für die Ermittlung eines perfekt passenden Sattels.

 

Beschreibung zu den Fotos: 

Monitore die den Verkauf festhalten können und für weitere digitale Möglichkeiten der Perspektive auf das neue Velo sorgen. Helles Deckenlicht wird durch den Holzboden warm wiedergegeben. Tageslicht durchströmt den weiteren Verkaufsraum. Bild oben: Eine von acht Rotunden, die als Wegmarkierungen im Geschäft dienen. Ausgestattet mit LED geben sie neutrales weisses Licht zum Boden und zur Decke und fungieren zusätzlich als von innen beleuchtete Fotowand. Zwischen 2015 und 2016 wurden die Lighttools Systeme von Zumtobel teils mittels LED revitalisiert.

Klares Licht aus der Decke mit Fokussierung von Objekten an den Seitenwänden und Boden. Die Werkstatt hebt sich im Hintergrund durch hellere Farbtemperaturen von dem Bereich der Kundenannahme ab.

 

 

DATEN
Bauherr: Rose Bikes, Bocholt

Architekt/Innenarchitekt: blocher partners, Stuttgart

Lichtdesigner: blocher partners, Stuttgart 

Leuchten: Zumtobel Group

Fertigstellung: November 2016

Projektbudget Leuchtensumme: 2 Mio Euro

Galerie