Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung

319

Boulevard of Arts-Lichtkritik

06 Juli 2021

Konzept für Licht in Innenstädten am Beispiel von Dnipro. Sie ist mit etwa einer Million Einwohnern nach Kiew, Charkiw und Odessa die viertgrösste Stadt der Ukraine.

Smart City 5. Teil

 

Beleuchtung des städtischen Kreativraums Dnipro: Boulevard of Arts

Dnipro/Ukraine. (lxlm Red.) Wie gut Licht im Stadtzentrum wirken kann, zeigt die Stadt Dnipro. Es geht um Emotionen, Begeisterung, Übersicht, Orientierung und Wohlfühlplätze. 

Text: Thea Lenning  |  Fotos: Expolight

 

Die Macher des ukrainischen Lichtplanungsbüros EXPOLIGHT haben sich zusammen mit den Behörden überlegt, wie Leben in die Innenstadt kommen kann. Mit kreativen Lichtkonzepten haben sie es erreicht, das langatmige Strassenzüge mit Häuserreihen per Licht neu eingeteilt, neu geordnet und wieder in eine lebendige Stadt am Abend umgewandelt wird. Wo sonst keiner war, herrscht nun wie am Tage eine neue Lebendigkeit am frühen Abend.

Diese Lebendigkeit resultiert aus vielen kleinen perfekten Lichtinszenierungen, die teilweise auch interaktiv sind. Es ging den Machern um Chef-Lichtdesigner Nikolai Kabluka darum, dass Licht im Aussenraum individuell und interaktiv zu erspüren.

Die Prachtstrasse der Kunst ist ein Standort direkt im Stadtzentrum, neben Theatern und Kunstobjekten, die sich zu einem neuen kreativen Cluster entwickelt hat. Die Aufgabe bestand darin, die Kreativität des Raumes durch Lichttechniken zu maximieren. In diesem Konzept haben stählerne Skulpturen, Themenprojektionen, Pendellampen und eine interaktive Medienleinwand Platz. Damit wurden einzelne Zonen geschaffen. Jeder Passant kann sich dank eines interaktiven Medienbildschirms wie ein Schöpfer fühlen. Mit Hilfe von Projektionstechnologien auf einer riesigen Ebene kann jeder Gemälde, Skulpturen erstellen oder Töne erklingen lassen.

 

FAZIT:
Sehr üppiges an Lichtkunst greifendes smartes Lichtkonzept für eine lebendige Innenstadt. 

Belebend ist diese Konzept auf jeden Fall. Bunt ebenfalls. Aber es ist gleichzeitig nicht blendend und nicht überfordernd, eher inspirierend. Der Betrachter fragt sich unmittelbar: Warum ist das in unserer Stadt eigentlich nicht möglich? Sogar an Insekten wird gedacht und ab 11 Uhr gibt es eine Dimmung der gesamten Lichtszenerie. 

Was für den einen spezielles Bühnenlicht ist oder nach Kirmes/Chilbi-Licht anmutet, ist für den anderen Kunst. Tatsache ist, dass durch dieses ebenfalls smarte Licht viele Möglichkeiten aufgezeigt werden, Licht für Menschen in Innenstädte zu bringen. Das smarte Licht wird von städtischen Baubehörden heutzutage eher auf ihre Effizienz und technologische smartness heruntergeplappert. Klar ist, das ein zu viel Licht auch schlecht ist. Eine "Licht-Ästehtik" sollte immer einen fühlbaren ausgewogenen Rahmen bieten. Dnipro zeigt, wie es in Zukunft gehen kann. Es wurde auch ein Website eingerichtet (russischer Sprache), die die Idee des kreativen smarten Lichts gekonnt zeigt.

Galerie