179

Lichtarchitekturkongress 2018

Extra für Architekten gedacht

Konzept

Architektinnen und Architekten müssen heute einen differenzierten und neutralen Überblick über den aktiven Lichtmarkt bekommen können. Der Austausch der wichtigsten Protagonisten ist deshalb am Anfang eines jeden Lichtprojektes wichtig. Der neue Lichtarchitektur-Kongress steht für diese Möglichkeit, sich unabhängig und neutral über den Lichtmarkt zu informieren: Architekten, Lichtplaner, Lichtdesigner und Lichthersteller sollten direkt von einander Erfahren und über ihre Arbeiten sprechen können. Der Wissensaustausch durch Vortrag, Expo und Kommunikations-Stände soll das unterstützen. Ziel ist es auch eine gemeinsame Sprache über Licht in der Architektur zu finden. Bisherige Veranstaltungen rund um das Licht haben diese Themen- Spezialisierung auf Lichtarchitektur nicht.

Das neue Konzept sieht vor, 250 Architekten und mehr aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für diesen Kongress zu begeistern. Architekten, Lichtdesigner und Hersteller werden gemeinsam als Referenten auftreten. Etwa 20 Lichtdesigner-Büros werden sich im Foyer des Kongresssaals mit Stand präsentieren und ihre Referenzen ausstellen. Eine Auswahl an Lichtherstellern präsentieren ihre neusten Lichttechnologien. Hierbei kommen auch kleinere Firmen zum Zuge, die sehr effiziente und kreative technische Lösungen für Licht und Architektur anbieten. „Wir haben lange analysiert, was die beste Form ist, um Licht für Architekten aufzubereiten und sind zu dieser neuen Form der Vermittlung gekommen“, betont Verleger und Architektur-Journalist Dr. Sven Horsmann. „Es finden keine parallel Panels statt, dass man Angst haben muss, etwas zu verpassen, und es wird viel zu wenig in deutscher Sprache über Licht gesprochen. Das wollten wir mit einem zielgerichteten Programm und einer neuen Vortragsform ändern.“

Programm

Das Programm sieht sieben einzelne Kapitel vor, die gezielt auf bestimmte Themen wie Integrierte Lichtplanung aus Sicht der Architektur, Lichtdesigner@Works und Neue Trends in der Lichttechnologie eingehen.

Referenten

Das Architekturbüro Auer Weber wird den Anfang übernehmen und über die neu gestaltete Lichthalle mit Tageslicht berichten. Christoph Hesse wird das Gestalten mit Licht im öffentlichen Raum diskutieren und Sergej Tschoban wird seine Lichtkriterien offenlegen. Lichtdesigner Christian Vogt (vogtpartner, Winterthur) wird über Licht zwischen Handwerk und BIM berichten, Tom Schlotfeld (Schlotfeldlicht, Hamburg) wird die neue U-Bahnlinie in Hamburg präsentieren, Jörg Krewinkel (Lichtkompetenz, Zürich) wird über internationale Lichtprojekte mit Architekten referieren und Andreas Schulz (Licht Kunst Licht, Berlin) wird ein Plädoyer für die frühe Einbindung des Lichtdesigners in den Architekturplan halten. Weitere Referenten werden die Lichttechnologie bis zur Lichtkunst auf dem Kongress vertreten.

Anmeldung zum Kongress

 

 

Melden Sie sich noch heute an. 
Teilnehmerplätze sind begrenzt.

Anmeldung zum Kongress

Kosten
Eintrittspreis: 125.- €
Ermässigt (Studenten): 55.- €

 

Galerie