168

CONCEPTLICHT

CONCEPTLICHT


Helmut Angerer

Inhaber: Helmut Angerer & Martin Müller

Unsere Perspektive

Letztendlich mündet Lichtplanung in die Planung der Wahrnehmungsbedingungen. Es gilt die Bedeutungen eines Raumes nach seiner Funktion, Nutzung und Gestaltung aufzunehmen und in eine Hierarchie zu bringen. Die Lichtgestaltung muss dann nur diese Bedeutungshierarchie aufgreifen und unterstützen oder wenigstens nicht dagegen wirken. Damit kommt die Leuchtdichte ins Spiel. Flächen mit hoher Leuchtdichte siedeln sich zwangsl.ufig in der Bedeutungshierarchie ganz oben an. Die Wahrnehmungsplanung orientiert sich also an einer Leuchtdichtehierarchie, die funktionellen und gestalterischen Momenten unterworfen ist.

Die Notwendigkeit eines Lichtplaners ist unterm Strich eine Frage nach dem Projektanspruch. Ebenso kann man fragen: 

SONDERLEUCHTEN ODER NUR STANDARDLEUCHTEN? 

Die Besonderheit an Architekturbeleuchtung ist die Exaktheit im Detail. Die Architektur soll im Mittelpunkt stehen, nicht die Leuchten. Magie entsteht erst dann, wenn die Verteilung der Helligkeiten im Raum selbstverst.ndlich und logisch erscheint, wie für den Raum geplant eben. Lichtplanung ist auch Schattenplanung. Nur diejenigen Bereiche dürfen in Szene gesetzt werden, die auch wirklich bedeutungsvoll sind. Falsche Betonungen durch unerwünschte Lichtkegel st.ren das Bild und verhindern eine Wahrnehmung der Architektur als Ganzes. Architekturbeleuchtung ist nur dann gut, wenn sie sich nicht aufdrängt, im Idealfall wenn noch nicht einmal ersichtlich ist, von wo das Licht überhaupt herkommt. 

 

Ansprechpartner

Helmut Angerer
Telefon: +49 8669 901151
​post@conceptlicht.com

Adresse
conceptlicht GmbH
Kantstra.e 18b
D-83301 Traunreut

www.conceptlicht.com